Download A Rake's Guide to Seduction (Reece Family, Book 3) by Caroline Linden PDF

By Caroline Linden

He needs to depend upon His abilities within the Bedroom... Anthony Hamilton can't support it. the best way he appears, the best way he lives, his past--it all conspires to make him a guy males worry, girls hope. His identify fills gossip circles in a doubtless unending, lurid drama. yet he's by no means forgotten the one lady he's ever actually wanted--yet may by no means have. . . To Make Her Fall In Love. . . Celia Reece knew Anthony good ahead of he cast his scandalous attractiveness. The younger guy she recollects spoke kindly to her, made her snort, and his devilish beauty continually quickened her pulse. yet Celia's mom had different designs--designs that didn't comprise marriage to Anthony. Now, Celia is widowed, and her mom is motive on discovering her a brand new husband. Refusing to enable any concern stand in his direction this time, Anthony units out to win Celia's middle through the use of an identical abilities that made him London's so much impossible to resist rake... compliment for Caroline Linden and her novels. . . "A skillful combination of sizzling sensuality and the tenderness that tempers ardour. . .don't omit it!" --Eloisa James, ny instances bestselling writer "A fast moving, can't-put-down romance." --Kat Martin, big apple instances bestselling author

Show description

Read or Download A Rake's Guide to Seduction (Reece Family, Book 3) PDF

Best historical romance books

Midnight Angel (Stokehursts, Book 1)

"A noblewoman of frail good looks and unique secret fakes her personal demise to flee the gallows. And now she needs to flee. In conceal and less than a fake id, she unearths unforeseen sanctuary within the hands of a good-looking and boastful but gallant British lord—who needs to defy society to maintain her secure .

Tempting the Marquess (Weston, Book 2)

"After his wife's dying, Jason Traherne, Marquess of Sheldon, close his center to every person yet his son. yet there's whatever approximately Olivia Weston's special mix of sweetness and sensuality which tempts him past all cause.

Though there's not anything compatible in regards to the emotions he evokes in her, Livvy can't aid falling for the marquess. .. yet can she convince him to allow cross of the previous and hazard his middle again?
"

A Woman of Virtue (Lorimer Family & Clan Cameron, Book 3)

"From the grandeur of regency Mayfair to the darkish possibility of London's East finish, Liz Carlyle sweeps you away with a robust tale of a love born opposed to all odds, as an honorable younger widow stands speedy opposed to the cynical rogue who turns out made up our minds to eat her, middle and soul.
*A girl of advantage*
In the lonely months considering that her husband's demise, Cecilia Lorimer has hidden her vacancy by means of devoting herself to a charity challenge for the unlucky ladies of London's slums. but if the rushing Lord Delacourt takes regulate, she feels an uncharacteristic urge to escape. simply six years prior, Delacourt had confirmed himself to be the immoral rake society referred to as him, approximately ruining her popularity within the cut price.
It's whispered that the womanizing Delacourt is useless, vindictive, and cruel. yet he's a guy who honors his wagers -- and one outcome lands him in his brother-in-law's godforsaken challenge, face-to-face with the lady who has lengthy haunted his desires. whilst treachery closes in, simply he is aware the best way to defend Cecilia from the results of her personal ideas. Can a profligate knave convince a virtuous girl that he's beneficial of her belief -- and her love?

**
"

Sounds English

During this pronunciation path for intermediate scholars of English, each one unit offers extensive perform in tension and intonation of specific sound contrasts. Designed for college students operating on my own in addition to for school room use it offers an intonation record and language chart to assist scholars figure out their specific quarter of trouble and plan their programme.

Extra resources for A Rake's Guide to Seduction (Reece Family, Book 3)

Sample text

Es war eine glatte Fraktur ohne Komplikationen, aber obwohl er im Bett, an das der Gips ihn fesselte, weiterarbeitete, raubte ihm die für seine Heilung notwendige Zeit doch jede Aussicht, noch in diesem Jahr die Prüfungen eines so strengen Wettbewerbs erfolgreich zu bestehen, und als sie ihn im Krankenhaus besuchten, verkündete er ihnen, er habe beschlossen, falls er rechtzeitig wieder gesund sei, sich unverzüglich in der Militärschule von Saint-Cyr anzumelden. Später erzählten sie dies (dies, das heißt nicht den Unfall, den Sturz vom Pferd, sondern den Entschluß, der für sie den Zusammenbruch ihrer Ambitionen bedeutete), so wie die Armen von Naturkatastrophen, Krankheiten oder Gebrechen, Hagelschlag oder Dürre erzählen, die unvermeidlich jede Existenz abstecken, mit ihren ruhigen, gleichmäßigen Stimmen, die triefenden Augen in ihren zerfurchten altjüngferlichen Gesichtern von jener gewissermaßen kindlichen Unschuld geprägt, der weder die Jahre noch das Unglück etwas anzuhaben vermocht hatten, und wenn man ihnen lauschte, konnte man sich vorstellen, wie sie, beide in ihren Mänteln, denen ein leichter Kampfergeruch entströmte, jene Hüte (oder vielmehr Kappen) auf dem Kopf, die diejenige, die die Rolle des Mannes innehatte, aus einem geschickt geschlungenen alten Stück Seide oder Samt selbst anfertigte und mit einer Brosche aus Straß oder einem irgendwo ergatterten Federschmuck verzierte, neben dem Krankenhausbett standen, gestreift vom Hin und Her der Ordensschwestern in ihren raschelnden Röcken und gestärkten 58 Flügelhauben, die sie mit jenem ängstlichen Widerwillen betrachteten, den ihr Vater ihnen gegen alles eingebläut hatte, was auch nur entfernt mit der Religion zu tun hatte, verstört dem Verletzten lauschten, der ihnen, sich zu einem Lächeln zwingend, erklärte, daß er zum Glück noch genügend Monate vor sich habe, um sich auf einen anderen Wettbewerb vorzubereiten, wobei er es vermied, ihre abgeschabten Mäntel anzusehen, die aufgesprungenen roten Hände, die sie unbeholfen in ihren Muffen versteckten, das Männergesicht der älteren und das verwelkende derjenigen, die schon fast nicht mehr in dem Alter war, wo man einen Ehemann findet, so als ob sein Entschluß (sich in Saint-Cyr anzumelden) sich von selbst verstünde, nur einen belanglosen Kurswechsel bedeutete, der sich lediglich einem unglücklichen Zufall verdankte und nicht etwa seiner Unfähigkeit, noch ein weiteres Jahr den Preis zu ertragen, den sie für seine Reitstunden zahlten.

Die Mannschaft bestand zum größten Teil aus Rekruten jenes Departements des Südens, das auf einer Seite vom Meer gesäumt ist und sich im Innern bis zu den ersten Gipfeln der Pyrenäen erstreckt, jenes Departements, aus dem auch der Oberbefehlshaber stammte (der korpulente – nicht fettleibige: korpulente -Mann mit dem großen, bereits weißen Schnurrbart, gekleidet in eine schwarze Uniform und eine weite Houppelande mit Pelerine, ähnlich dem Umhang eines Domherrn, den die komplizierten Intrigen von Stäben, Freimaurerlogen und der Salons des Faubourg Saint-Germain, vielleicht in Erwägung seiner Gelassenheit und seiner nahezu unbegrenzten Schlaffähigkeit, an die Spitze der Armee gestellt hatten), wobei der größte Teil dieses größten Teils der Mannschaft seinerseits aus Bauern mit runden Köpfen, kurzgeschorenem Haar und harten Muskeln bestand, Gärtnern, Landarbeitern, Holzfällern oder auch von den Hochtälern 42 herabgestiegenen Hirten, von denen die meisten noch nie, außer zum Zweck ihrer militärischen Ausbildung, die Grenzen ihrer Bezirke, wenn nicht sogar ihrer Kommune überschritten hatten, Analphabeten, die in einer lokalen Mundart miteinander sprachen und gerade soviel Französisch konnten, um die Befehle ihrer Unteroffiziere zu verstehen, die ebenfalls geschorene Schädel hatten, schwarze Kerkermeisterschnurrbärte, eine von der Tropensonne vergilbte Haut und eine vom Absinth zerfressene Leber.

Und wie der diensthabende Gefreite, der Luft zu holen versuchte, zwischen zwei Atemzügen sagte: »Nein, Alarm! Antreten! ), sondern auch als Individuen: wie jene Pakete, jene Säcke, deren Inhalt, sobald die Kordel, die sie verschnürt, aufgemacht oder zerschnitten ist, sich in alle Richtungen ergießt und zerstreut, als wäre der unsichtbare Knoten, der dieses widersprüchliche Magma aus Leidenschaften, Wünschen, Zwängen, Brutalität, Zärtlichkeit, Schrecknissen, Stolz, Begehrlichkeiten und Berechnungen, aus dem jedes menschliche Wesen besteht, schlecht und recht zusammenhielt, mit einemmal aufgegangen: keine Ausreißer also, keine feige Flüchtenden, sondern noch schlimmer: in jenem Stadium angelangt, wo nicht einmal die Idee zur Flucht, nicht einmal der Selbsterhaltungstrieb, der Gedanke an eine Rettung durch Weglaufen sie mehr erfüllen konnte, und zwar nicht so sehr infolge der Disziplin, der Reflexe, die man ihnen eingebläut hatte, als vielmehr aufgrund der im Laufe jener sechs Tage sich nach und nach erhärtenden Feststellung, daß es nichts gab, wohin man fliehen konnte, keine Rettung zu erhoffen war, wo und von wem auch immer, so daß, als der Oberst (die Inkarnation jener aus Politikern, unerbittlichen pazifistischen Kämpfern, Generälen mit goldbestickten Käppis, die ein absolutes Recht auf Leben und Tod über sie besaßen und die sie hierher geschickt hatten, bestehenden 37 Allmacht) an dem langen Zug der Kavalleristen entlangritt, sich nicht einmal ein leises Beben der Wut von Reiter zu Reiter fortpflanzte, sondern gleichsam ein Schauer der Bestürzung, der Ungläubigkeit (einige drehten sich auf ihren Sätteln um, spähten nach dem Automobil, in dem er sich, wie es hieß, fortbewegte – und mit ihm der Wagen, sozusagen das private Schlafzimmer, das wahrscheinlich, um ihm jede Anstrengung zu ersparen, wie ein Requisit, ein kostbares Möbelstück das blendende Pferd aus blankem Mahagoni in seinem Gefolge transportierte, aber sie mußten sich von den Tatsachen überzeugen lassen: abgesehen von seiner Ordonnanz und dem Verbindungsunteroffizier, die hinter ihm hertrabten, war er allein), worauf ihre plötzlich unterbrochene oder vielmehr zum Stillstand gekommene Atmung wieder einsetzte und die Luft mit einem unmerklichen Zischen oder Pfeifen durch die Zähne drang, das nicht so sehr Zorn ausdrückte als etwas (so wie sie jenseits der Müdigkeit waren) jenseits des Zorns, als sie von oben herab die gereizte, eintönige Stimme vernahmen, die unter dem Helm hervorzudringen schien (oder vielmehr hinter einer Maske: als hätte er durch Pappe oder durch gleich den Meisterwerken der Waffenmeister der Renaissance in Form eines Gesichts gemeißeltes Blech gesprochen: abwesend, ausdruckslos, mit starren Zügen, flachen, wenn nicht hohlen Wangen, schmalem Mund, einem Säbelhieb gleich, kaum geöffnet, Lippen, die sich kaum bewegten, wie die eines Bauchredners) und ohne Unterbrechung eine Reihe schroffer Zurechtweisungen abspulte über ihre Montur, den Rost an ihren Steigbügeln, die Flecken auf ihren Mänteln, den Staub oder den Schlamm, der ihre Schuhe besudelte, ihre sechs Tage alten Bärte; dann war er schon wieder weg, der knochige, zuckende Rücken entfernte sich rasch, bis er in der Ferne verschwand, wie er gekommen war, zweifellos von neuem entschwebt, zurückgekehrt zu 38 jenem fernen, vagen Empyreum, aus dem er anscheinend nur deshalb gekommen (in einer geflügelten und klirrenden Wolke herabgestiegen) war, um sich ihnen in der wütenden und unglaubwürdigen Gestalt eines Quartieradjutanten zu offenbaren.

Download PDF sample

Rated 4.28 of 5 – based on 20 votes